Tuesday 18th June 2019,
Auszeit mit Kindern

Louisa und ich machen unseren Open Water Diver in Savusavu Fidschi

Constantin 11. Mai 2016 Erlebnisse

Louisa und ich machen unseren Open Water Diver in Savusavu. Warum eigentlich nur Louisa und ich? Urte bekommt unter Wasser Ohrenschmerzen und Paula ist leider noch ein wenig zu jung. Halt, das geht ein bisschen zu schnell, wie kommen wir nach fast 2 Jahren dazu, jetzt unseren Open Water Diver zu machen? Warum haben wir das nicht schon längst gemacht?

Tauchen in Madeira war für Louisa das Highlight in Europa

Als Louisa für ihre Klasse in Stuttgart eine kleine Präsentation vorbereitet hat, damals kurz vor Weihnachten, hat sie sich überlegt, was ihr in der jeweiligen Region am besten gefallen hat. In Europa war es ganz klar das Tauchen mit Esther und Marco in Madeira. Auch für Franka war das Tauchen das Highlight in Europa. Mir war das bis zu diesem Zeitpunkt nicht so bewusst gewesen.
In den Tuamotus, den Societies und Tonga waren wir viel schnorcheln, zum Tauchen hatten wir nicht die Ausrüstung an Bord. Bisher dachte ich auch immer, dass wir gar keinen Platz an Bord für die Ausrüstung hätten, ganz zu schweigen von der finanziellen Komponente. Aber, war dies nicht wieder so eine „now or never“ Situation? Würden wir nicht doch einen Platz an Bord für die zwei BCD’s, die Atemregler und je zwei Flaschen finden? Sollte ich meine Meinung zu diesem Thema nicht doch noch einmal in Frage stellen?

Wir werden die nächsten Monate einige der besten Tauchreviere der Welt bereisen, wenn dann also jetzt

Die nächsten Monate werden wir einige der besten Tauchreviere bereisen, also ist doch jetzt der Moment, die Ausrüstung zu kaufen. Gesagt getan, kurz nach Weihnachten kaufe ich in Braunschweig die jeweils letztjährigen Modelle. Der Händler braucht Platz für die neue Ware der demnächst startenden Saison und kann mir einen vernünftigen Preis machen. Da wir auf dem Hinflug nur mit sehr schmalem Gepäck unterwegs waren, finden wir noch Platz für die Ausrüstung, die Flaschen würde ich dann in Neuseeland kaufen.
Wir bekommen die Ausrüstung sogar ins Handgepäck, was bei der sehr genauen Kontrolle in Hannover dazu führt, dass ich alles, aber auch wirklich alles auspacken darf, das war es dann aber auch für die nächsten Flüge und immerhin sind wir zurück über LA geflogen!

Nach dem Einklarieren und dem Kaufen von frischen Brot führt mich der dritte Gang direkt in die Tauchschule

Hier in Fidschi angekommen, ist der Gang zur Tauchschule nach dem Einklarieren und frischem Brot kaufen, genau die dritte Sache. Wir wurden uns schnell einig und am nächsten Tag ging es los. Als erstes ging es in den Pool eines Resorts. Es galt unsere Ausrüstung kennen zu lernen und die klassischen, vorbereitenden Übungen zu absolvieren, einige davon hatten wir schon in Madeira gemacht.
Hier in dem Resort wird mir bewusst, wie weit weg unsere Leben von einem Urlaub in einem Resort ist. Angefangen, bei der kontrollierten Umgebung eines Resorts, über das üppige Frühstücksbuffet, den freundlichen, nett gekleideten Servicekräften, bis hin zur morgendlichen Fußmassage. Vor allem die Fußmassage beeindruckt mich. Aber tauschen will ich nicht, vielleicht einen Tag, zwei, drei, ok vielleicht eine Woche, aber mehr nicht. Zu viele wunderschöne Orte durften wir kennen lernen, fernab von jeglicher Zivilisation.
Am nächsten Tag geht es für uns aufs Wasser. Wir werden morgens abgeholt und es geht zum nahe gelegenen Riff. Die Sicht ist mäßig, aber für unsere ersten zwei Tauchgänge ist das eher nebensächlich. Wir wollen ein Gefühl für die Tiefe bekommen und unsere Übungen machen.
Zwei Tage später geht es an ein anderes Riff, Louisa darf bis auf 12m, ich bis auf 18m. Den zweiten Tauchgang muss Louisa leider abbrechen, ihre Nase ist nicht ganz frei und sie hat Probleme beim Druckausgleich. Unser Tauchlehrer würde am liebsten die Theorieprüfung noch am gleichen Tag mit uns machen. Wir können ihn gerade noch bremsen, aber nur ein wenig, wir werden ihn am nächsten Tag treffen. Es geht immerhin um fast 250 Seiten Theorie, keine vorbereitenden Videos, keine klassische Schulung, keine App. Buch lesen, natürlich auf Englisch, für Louisa ein ganz schöner Brocken.

Die Theorieprüfung, nur dreieinhalb Tage nach Beginn unseres Open Water Tauchkurses

Am nächsten Morgen hören wir draußen ein Pfeifen. Ein Blick aus dem Niedergang, das große Tauchboot nähert sich uns von hinten und Daniel winkt uns strahlend entgegen.
Kurze Zeit später sitzen wir in unserem Cockpit. Wie cool, der Tauchlehrer kommt für die theoretische Tauchprüfung zu uns an Bord, wie auf einer Superyacht, leider haben wir es verpasst ein Bild zu machen.
Louisa und ich beantworten jetzt Kapitel für Kapitel die Fragen im Buch und sind fast fehlerfrei. Das war gut. Kaum sind wir mit dem letzten Fragebogen fertig, präsentiert Daniel uns einen neuen Bogen mit Prüfungsfragen. Auch diesen umfassenden Prüfungsbogen können wir fast fehlerfrei beantworten. Louisa strahlt, ich strahle und auch Daniel strahlt und zieht im nächsten Moment den nächsten allumfassenden Prüfungsbogen aus seiner Mappe und meint: dies sei jetzt die richtige Prüfung.
Nach geschlagenen 3 Stunden haben wir die Prüfung abgeschlossen, Louisa gerade mal einen Fehler mehr als ich und das ist sogar ein Flüchtigkeitsfehler. Unglaublich, wie sie diese große Menge an Stoff auf Englisch in dieser kurzen Zeit aufgenommen hat.

Ein letzter Tauchgang für Louisa und dann hat sie ihren Open Water

Am Tag nach der Theorieprüfung gehen wir wieder tauchen, Louisa mach noch ihren Tauchgang und dann hat sie ihren Open Water, Gratulation. Im Anschluss bekommt sie sogar noch einen Tauchgang geschenkt. Ich mache die folgenden Tage noch meinen Advanced Open Water mit Tauchgang bis auf 30m, Navigation unter Wasser, einem extrem spannenden Tauchgang bei Nacht und zwei weiteren Tauchgängen, absolut genial.

Grace und Daniel von Namena Divers waren uns fantastische Tauchlehrer, vielen Dank euch Zweien.

Unser Tauchgear im Dinghy der hapa na sasa
Flaschen, BCD’s, Atemregler, Flossen und Masken bereit zum Tauchkurs.

Erste Einführung von Daniel am Pool eines Resorts
Erste Einführung von Daniel am Pool eines Resorts

Louisas eigenes BCD's
Louisas eigenes BCD mit kleiner Flasche, perfekte Größe für sie.

Louisa kurz vor ihrem dritten Tauchgang
Louisa kurz vor ihrem dritten Tauchgang.

Louisa kurz vor der Rolle rückwärts in Wasser
Jetzt fehlt nur noch die Rolle rückwärts in Wasser.

Paula begleitet uns auf dem Tauchboot
Paula begleitet uns auf dem Tauchboot.

Unglaublich, wie unser Fahrer uns bei Niedrigwasser durch den engen, flachen Kanal zurück ins Resort fährt
Unglaublich, wie unser Fahrer uns bei Niedrigwasser durch den engen, flachen Kanal zurück ins Resort fährt …

Und das nicht einmal langsam
… und das mit unglaublicher Geschwindigkeit.

Paula und Louisa auf dem Weg zum nächsten Tauchgang
zum nächsten Tauchgang

Daniel und Grace mit ihren Tauchschülern
Daniel und Grace mit ihren Tauchschülern

About The Author

9 Comments

  1. Heide 14. Mai 2016 at 11:17

    Glückwünsche!! Vorallem an Louisa. Super Leistung. Und damit habt Ihr wirklich eine gute Basis für die besten Tauchspots der Welt. Wohin geht es denn nun in den nächsten Wochen und Monaten? 😉 Liebe Grüße von der ALYTES (die gerade in Marmaris, Türkei auf dem Trockenen liegt und wieder neuen Glanz bekommt.
    Heide, Fritze und Mina

    • Constantin 15. Mai 2016 at 9:56

      Dank, danke, sind heute in die Viani Bay gekommen, direkt am Rainbow Reef mit der White Wall wohl einer der Top 10 Spots auf der Welt. Hoffentlich ist das Wetter morgen sonnig, dann werde ich berichten.

      Franka kommt am 25.6. in Neukaledonien an Bord, mit ihr wollen wir Vanuatu erkunden, soweit mal der Plan.
      Haltet uns auf dem Laufenden, wie der Verkauf der Alytes fort schreitet und was Eure Pläne sind.
      Liebe Grüsse
      Constantin

  2. Stephie 16. Mai 2016 at 22:42

    Ihr Lieben, alle miteinander !!!!
    Als Erstes möchte ich Louisa und dir, Constantin, gratulieren! Ihr habt beide mit großer Bravour euren Tauchschein gemacht. Das ist wirklich eine ganz große Leistung !! – Ein Hoch auch auf die gesamte Crew: Ihr habt in den letzten Wochen (von Auckland – Fidschi) wieder mal Gebiete besegelt, die äußerst schwierig zu bewältigen waren, und auch die Wetterbedingungen waren oft gar nicht erfreulich. Auch das habt ihr meisterhaft geschafft! – Zu meiner großen Freude sind auch wieder sehr schöne Fotos im Blog. Franka und ich grüßen euch herzlich. Macht es weiter so gut und fühlt euch umarmt von eurer Stephie / Großmama

    • Constantin 17. Mai 2016 at 11:02

      Vielen Dank! Wir werden weiter berichten.
      Liebe Grüsse
      Constantin

  3. Michael 17. Mai 2016 at 6:32

    Liebe Constantin, liebe Familie Goth,
    ich sitze gerade am Deck einer Bavaria 40 ( :-)… und lese mit Begeisterung Eure letzten Blogs!
    Herzlichen Glückwunsch zum Tauchschein, damit habt Ihr Euch die Eintrittskarte zum (aus meiner Sicht) größten und schönstem Welt der Erde eröffnet.
    Ich drücke Euch weiterhin die Daumen und freue mich, wenn wir uns in naher Zukunft mal wieder sehen.

    Euer Michael

    • Constantin 17. Mai 2016 at 11:01

      Freut mich sehr, dass Ihr segeln seid. Nachdem ich heute mit Gary die White Wall getaucht bin, haben Louisa und ich unseren ersten gemeinsamen Tauchgang ohne Tauchlehrer gehabt. So cool einfach mit ihr tauchen zu gehen, das war genau die richtige Entscheidung das Gear zu kaufen.
      Ich freue mich, wenn wir uns bald sehen.
      All the Best
      Constantin

  4. Michael 17. Mai 2016 at 6:33

    Tststs… Zur schönsten Welt natürlich 😉

  5. Alex 30. Mai 2016 at 9:03

    Wow,…-Hut ab Louisa!! Gratulation zu dieser anspruchsvollen, bestandenen Prüfung!!! Immer wieder schön euch durch den Blog begleiten zu dürfen und nah zu sein…
    Ganz liebe Grüße aus der alten Heimat,
    Alex mit Robin und Jule

    • Constantin 8. Juni 2016 at 12:42

      Danke Alex, das hat sie echt super gemacht. Wir werden demnächst von unseren ersten Tauchgängen ohne Instructor berichten. Vielen lieben Dank für Deine grosse Hilfe back home, was würden wir ohne Dich tun!