Monday 23rd September 2019,
Auszeit mit Kindern

Die hapa na sasa erreicht Martinique

Constantin 17. Dezember 2014 Segeln und Wetter
Ankunft hapa na sasa in Martinique

Einige Tage ist es nun schon her und das Land kommt uns wieder ganz normal vor. Als wir nur noch wenige Stunden von Martinique entfernt waren, Martinique bereits in Sicht, rochen wir das Land und das nicht im übertragenen Sinn. Unbedingt wollten wir am 10. Dezember rechtzeitig zur Ankunftsparty ankommen, doch die Winde waren zu schwach oder eben zeitweise zu stark, zu stark, um unseren Gennaker zu segeln, der uns immer ordentlich vorwärts brachte.
Auf den letzten Meilen war der Wind recht unstetig, das heisst, wir hatten wieder Squalls, das sind kleine Regenfronten, die jeweils Wind mit 25 bis 35 Knoten und evtl. Winddreher mit sich bringen. Um nicht mitten in der Nacht anzukommen, haben wir für die letzten 3 Stunden die Maschine gestartet. Die Anfahrt auf den Hafen Le Marin war dann noch einmal sehr anspruchsvoll, eine der Fahrwassertonnen fehlte in unserer iPad Karte, eine andere lag an einer anderen Stelle, so dass wir sie auf der Karte auf der falschen Seite umrundeten, in der Realität auf der richtigen. Hier war ich froh, dass ich noch Karten eines anderen Anbieters auf dem iPad hatte. Kurz vor dem Hafen führte das „Mini-“ Fahrwasser jetzt auch noch durch ein Feld an Bojen liegender Yachten und einige dieser Bojen, ohne entsprechend fest gemachter Yacht, tauchten plötzlich im Dunkeln aus dem Nichts vor uns auf. Danke der guten, umsichtigen Augen der Kinder konnten wir aber auch diese letzten Hindernisse sicher umschiffen.
Im Hafen lagen die Schiffe wiederum an Bojen, dass heisst mit dem Heck zum Steg und dem Bug fest an einer Boje. Es war inzwischen 0:00h nachts, wie sollten wir nun rückwärts durch die engen Bojen an den Steg fahren, unsere Leine vorne an eine dieser Bojen festmachen (sie sind ja 1,5m unter unserer Relingoberkante) und dann am Steg angekommen gleichzeitig das Schiff hinten fest machen? Antwort: Gar nicht! Wir legten uns einfach die Nacht über an die Tankstelle und verzichteten auf den letzten Rest der Willkommensparty.
Am nächsten Morgen wurden wir früh von der Besatzung der Tankstelle geweckt, nachdem wir kurz aufgetankt hatten fuhren wir an den Steg, der für die Teilnehmer der Atlantic Odyssey reserviert war. Dort wurden wir mit Applaus und grosser Achtung empfangen, waren wir doch eine der ganz wenigen Crews mit nur 2 Erwachsenen und mehreren Kindern. Nach diesem bewegenden Moment und den ersten Schritten an Land, habe ich gleich noch einen Satz ins Wasser gemacht, unfreiwillig. Beim Zurückgehen auf das Schiff habe ich die Badeplattform leicht, erst mit dem Fuss und dann mit dem Knie gestreift. Der feste Steg und das ungewohnt liegende Schiff haben mich wohl etwas aus dem Gleichgewicht gebracht.
Ankunft hapa na sasa in Martinique

Jimmy Cornell mit der Crew der hapa na sasa bei der Ankunft in Martinique
Herzlichster Empfang durch Jimmy Cornell bei der Ankunft in Martinique.

Diplom zur Ankunft der hapa na sasa in Martinique
Atlantic Crossing Diploma für die Kinder.

About The Author

13 Comments

  1. Silvia,Armin und Adrian 17. Dezember 2014 at 10:29

    Hallo, an die tolle Crew der Hapa na Sasa,
    und
    Glückwunsch zur Atlantiküberquerung !!

    Wir waren in Gedanken bei Euch und haben eure Tour per Internet,auf der Seite von Jimmy Cornell, und per Tweet mitverfolgt.
    Genießt jetzt erst mal die Zeit auf Martinique und die Vorweihnachtszeit unter der Sonne.
    Viele liebe Grüße von Silvia, Armin und Adrian

  2. Paola und Jan 17. Dezember 2014 at 11:23

    Hallo Ihr Lieben,

    herzlichen Glückwunsch zur Atlantiküberquehrung!

    Wir hoffen dass es Euch gut geht, wünschen Euch weiterhin viel Spaß und Erfolg bei Eurem Abenteuer und grüßen Euch ganz herzlich aus der nass-kalten und grauen Heimat 😉

    Paola & Jan

  3. der ralph 17. Dezember 2014 at 14:58

    E E E E E E N D L I C H !!!! : ))

    Hatte mir schon fast Sorgen gemacht, aber dann auf der Karte gesehen, dass Ihr angekommen sein musstet.

    Schön , wieder von Euch zu lesen !.

    @Constantin – das mit dem unsicheren Gang ist ganz normal. Bekommt man entweder durch ausgedehnten Alkoholmissbrauch oder längeren Aufenthalt auf bewegter See.
    Nach 3 Wochen auf See kein Wunder. Weiss aber nicht, ob Alkoholmissbrauch als Gegenmittel funktioniert . . .

    Handbreit und macht weiter so!

    der ralph

  4. Klaus u. Christa 17. Dezember 2014 at 15:56

    Ein Seufzer der Erleichterung, ein Dankgebet gen Himmel, mehrere Gläser Sekt, das war unsere Reaktion auf Eure glückliche Landung. Ihr seid eine großartige Crew, wohl nicht zuletzt deshalb, weil sich Urte und die Mädchen unumstößlich ihrem Schipper anvertrauen und sich in jeder Situation auf ihn verlassen, egal was da kommt. Super, Constantin! Wir beglückwünschen Euch alle und wünschen Euch alle eine unvergessliche Erholungszeit mit außergewöhnlichen Weihnachtstagen.
    Eure Segelnachbarn

  5. Stefan Ross 17. Dezember 2014 at 20:11

    Hi,
    Congratulations to the Atlantic crossing!!
    What an adventure, when we looked at the map and you were in the middle of the ocean. On Saturday we are leaving for a smaller adventure. We are going to Costa Rica and the first week we will spend at the Caribbean coast so we almost will be swimming in the same water as you.
    Merry Christmas
    Stefan with family

  6. Alexandra 19. Dezember 2014 at 12:45

    Hallo,

    wie ich sehe, habt ihr die Atlantiküberquerung sehr gut gemeistert 😀
    Ich hoffe, es geht euch allen gut und ihr habt euch wieder an das Land gewöhnt 🙂

    Liebe Grüße

    Alexandra 🙂

  7. Stephie 19. Dezember 2014 at 14:09

    Ihr Lieben, alle miteinander !!!!!
    Ich hatte euch per Telefon ja schon mein ganz großes Lob ausgesprochen. Man kann es gar nicht oft genug sagen: Es ist großartig, dass ihr die Atlantiküberquerung mit 3 Kindern und nur mit 2 Erwachsenen so bravurös geschafft habt. Ich bin sehr dankbar, erleichtert und berührt. Eine mutige und bewundernswerte Crew!!!!!
    Fühlt euch alle ganz fest umarmt von eurer Stephie/Großmama

  8. Bernd 19. Dezember 2014 at 18:15

    Hallo Constantin und Crew, auch mein Glückwunsch und meine Hochachtung zur erfolgreichen Überfahrt, klasse. Ich habe fast täglich auf eure aktuelle Position geschaut und freue mich, das Ihr gut angekommen seid. Da bekomme ich glatt Fernweh.
    Viele Grüße Bernd

  9. Robert 20. Dezember 2014 at 0:12

    Hallo zusammen! Herzliche Glückwünsche zur Atlantiküberquerung. Das habt Ihr super gemacht. Ich bin schon gespannt auf einige Berichte, was Ihr so alles erlebt habt.
    Grossartige Leistung! Liebe Grüsse aus Stuttgart.

  10. Lutz und Ritva 21. Dezember 2014 at 10:54

    Hallo Ihr Lieben, herzlichen Glückwunsch zu Eurer gelungenen Atlantiküberquerung! Auf diesem Wege wünschen wir Euch auch eine entspannte Liegezeit, ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Start ins Jahr 2015. Wir werden Eure Reise auch weiterhin gespannt verfolgen!

  11. Elke und Herbert 21. Dezember 2014 at 14:04

    Lieber Constantin, liebe Urte, hallo Kids,

    endlich ist es geschafft. Herzlichen Glückwunsch zu dieser super Leistung, die ihr als Team hervorragend gemeistert habt.

    Nun ist bald Weihnachten und wir wünschen Euch an diesem ganz besonders Ort eine wunderschöne Zeit, genießt sie!

    Für Eure weitere Reise alles erdenklich Gute und bleibt gesund.

    Viele liebe Grüße

    Elke und Herbert

  12. Jörg 22. Dezember 2014 at 10:12

    Hallo Ihr Lieben,

    herzlichen Glückwunsch zur gelungenen Überfahrt. Freue mich, wieder ein paar Fotos – und dann noch mit so glücklichen Gesichtern – von Euch zu sehen.

    Habt schöne Weihnachten.

    Lieben Gruß aus Lüneburg … Jörg

  13. Kati 23. Dezember 2014 at 20:49

    Wahnsinn!geschafft! Glückwunsch zur erfolgreichen Atlantik-Überquerung! Ihr seid klasse! Hab so mitgefiebert! Und frohe Weihnachten im Warmen!
    Lg